Unsere Meinung

Die Sofortrente ist ein Produkt, welches die letzten Jahre ein Comeback erlebt.
Früher wurden eher selten größere Kapitalbeträge in einer Versicherung verrentet.
Heute ist es dagegen so, dass die vielen Vorteile deutlich dazu beitragen, dass die Sofortrente wieder als absolute Alternative zu sehen ist.

Bei der Sofortrente wird ein Geldbetrag X eingezahlt, aus dem dann ein Leben lang eine Rente an die versicherte Person gezahlt wird. Die daraus erhaltene Sofortrente muss dabei lediglich mit dem Ertragswertanteil versteuert werden. Wird jetzt noch auf bausteinbezogene Besonderheiten geachtet, wie beispielsweise eine Kapitalrückzahlung bei Tod oder Rentenübertragung nach Todesfall auf den Ehepartner, dann ist die Sofortrente ein sehr einfaches, sicheres und bedenkenswertes Produkt. Ein Teil des Erfolgs liegt sicherlich in den zunehmend unsicheren Finanzmärkten.

Bei der Sofortrente investieren die Gesellschaften das Kapital wie bei klassischen Versicherungen auch, um damit Überschüsse zu generieren. Kommt es jetzt beispielsweise zu einer höheren Inflationsrate, werden auch die Überschüsse zur Sofortrente grundsätzlich steigen. Zumindest dann wenn ein Investment auf klassischem Wege gewählt wurde.

Dieses ist bei der Sofortrente unsererseits grundsätzlich  zu empfehlen. Nur diese Möglichkeit bietet absolute Planungssicherheit im Alter und gewährleistet darüber hinaus, dass nicht durch plötzliche Irritationen an den Finanzmärkten Kapital von Beginn an verloren geht. Bei diesen klassischen Investments der Versicherungen wird Kapital in Unternehmen, Mietobjekte oder staatlich geförderte neue Technologien investiert. Steigt nun die Inflation, steigen dementsprechend auch die Preise für Produkte, Mieten und Pachten. Damit steigen auch die Gewinne dieser Unternehmen in denen die Versicherungsgesellschaften investiert sind. Diese wiederum werden, wenn auch verzögert, an den Versicherungsnehmer in aller Regel weitergeleitet. Einziges wirkliches Manko dieses Produktes ist die zum Teil doch zu bemängelnde Flexibilität.