Durchführungswege

Obwohl die staatliche Förderung bei jedem Riestervertrag gleich ist, sind drei unterschiedliche Durchführungswege machbar.

Fondssparplan

Hier werden die gesparten Beiträge in Investmentfonds angelegt. Man spricht hierbei dann von Riester-Fonds oder einem Riester Fondssparplan. Bis zum Auszahlungszeitpunk profitiert der Kunde durch die Wertentwicklung, Respektive der Dividendenrendite des jeweils gewählten Fonds. Da die Wertentwicklung maßgeblich von den investierten Fonds abhängt, sollte genau auf die gelegte Investitionsstrategie des jeweiligen Fonds geachtet werden.

Banksparplan

Der Banksparplan bietet die Möglichkeit, monatlich feste Beträge auf klassische Art zu sparen. Die eingezahlten Beiträge des Kunden werden vom Kreditinstitut risikofrei angelegt – Sicherheit kostet jedoch immer Renditechancen. Daher steht demgegenüber eine nur durchschnittliche Rendite. Die angesparten Beiträge beim Riester Banksparplan werden – wie auch bei anderen Riester-Produkten – garantiert. Zu  beachten gilt allerdings, dass eine Mindestverzinsung wie bei der Lebens- oder Rentenversicherung nur von einigen wenigen Anbietern gewährleistet wird. Die Flexibilität des Riester-Sparplans hängt von den Vertragsbedingungen des jeweiligen Anbieters ab. Wer unbedingt flexibel bleiben will, eventuell früher als geplant an sein Geld kommen möchte, ist gut beraten, beim Vergleich der Angebote auf entsprechende Bedingungen genau zu achten.

Rentensparplan

Die klassiche Riester Rente ist in ihren Grundzügen wahrscheinlich nicht ganz unbekannt. Die Sparer bekommen eine garantierte Verzinsung von zurzeit 2,25 Prozent auf den Sparanteil ihres Beitrags. Darüber hinaus erhalten sie eine feste Zusage für eine Mindestrente. Zu dieser garantierten Verzinsung kommen dann noch Überschüsse sowie die Abschlussbeteiligung an den stillen Reserven, soweit vorhanden.