Klassische Lebensversicherungen

Klassische Lebensversicherungen sind eines der ältesten Produkte der privaten Versicherungswirtschaft. In Deutschland hat jedoch ihre Bedeutung in den letzten Jahren abgenommen, initiiert durch die steuerlich geförderten Rentenversicherungen Riester- und Rüruprente. Lebensversicherungen werden in der Regel auf eine feste Summe abgeschlossen, wobei es auch hier eine Garantiesumme gibt und eine Ablaufsumme. Diese Ablaufsummen werden durch die generierten Überschüsse der Versicherungen jedoch zunächst prognostiziert. Nach Ablauf der Versicherung kommt dann der tatsächlich generierte Betrag zur Auszahlung.

Klassische Lebensversicherungen sind ein sehr flexibles Produkt, welches nahezu jeder Versicherer anbieten kann. Der Variantenreichtum ist dabei teilweise erstaunlich. Laufzeiten können völlig flexibel gestaltet und Zusatzbausteine unterschiedlichster Art hinzugefügt werden. Bei Abschluss einer Lebensversicherung kann eine Kapitalzahlung bei Unfalltod, Weiterzahlung an die Ehefrau, Vererbbarkeit an Dritte oder eine Darlehensabsicherung eingeschlossen werden. Dieses sind nur einige Beispiele, welche Variationen mit diesem Produkt möglich sind.

Auch sind hier Hybridprodukte möglich, welche beispielsweise den Einschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung beinhalten. Selbst eine Unfallversicherung, eingebettet in eine Lebensversicherung, ist inzwischen auf dem Markt zu finden. Steuerlich hat sich bei der Lebensversicherung mit dem Alterseinkünftegesetz, welches mit Beginn des Jahres 2005 in Kraft trat, viel verändert. Verträge, die bis zu diesem Zeitpunkt abgeschlossen wurden, sind bei Auszahlung noch komplett steuerfrei. Alle Versicherungen, die nach dem 31.12.2004 abgeschlossen wurden, sind dagegen mit dem Ertragswertanteil zu versteuern. Werden bestimmte Regularien nicht erfüllt, kann eine klassiche Lebensversicherung sogar voll steuerpflichtig werden.