Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF)
Versorgung durch bAV

Die GGF Versorgung ist die Königsdiziplin der privaten Versicherungswirtschaft. Ein Versicherungsberater muss, um eine tragbare Versorgung aufzubauen, über sehr viel Spezialwissen verfügen. Sollten Sie als Kunde an der Kompetenz Ihres Beraters auch nur die geringsten Zweifel haben, können wir Ihnen nur davon abraten Ihre Versorgung in dessen Hände zu legen. Denn auf diesem Gebiet kann Sie ein Fehler sehr teuer zu stehen kommen. Dies kann im Extremfall zur Insolvenz der Firma führen.

Stellen Sie Ihrem Berater am besten Fragen, um herauszufinden ob er sich in der Materie auskennt. Hier ein paar Vorschläge:

  • Muss ich eine Unterstützungskasse in meiner Bilanz führen?
    NEIN
  • Kann ich eine neue Pensionszusage abschließen ohne sie in meiner Bilanz zu führen?
    NEIN
  • Auf welche Durchführungswege kann ich eine Pensionszusage übertragen?
    Unterstützungskasse, Pensionsfonds
  • Was hat es für eine Bedeutung, dass ich arbeitsrechtlich beherrschend bin wenn ich eine Unterstützungskasse/ Pensionszusage/ Pensionsfonds mache?
    Es müssen keine Beiträge in den Pensionssicherungsverein gezahlt werden.
  • Wie kann ich mich dann gegen eine Insolvenz meines Arbeitgebers schützen?
    Verpfändung der Rückdeckungsversicherung an den GGF
  • Muss die Verpfändung von der Gesellschafterversammlung beschlossen werden?
    JA
  • Kann ich bei der Unterstützungskasse eine Beitragszusage mit Mindestleistung verwenden?
    NEIN
  • Was bedeutet Anpassungsprüfungspflicht?
    Die Firma muss sicherstellen, dass die Rente entsprechend des Verbraucherpreisindexes steigt und muss die Rente gegebenenfalls erhöhen
  • Wie kann die Anpassungsprüfungspflicht umgangen werden?
    Durch eine Beitragszusage mit Mindestleistung oder eine Überschussverwendung im Rentenbezug die garantiert, dass die Rente jedes Jahr um mindestens 1% steigt

Viele Versicherungsberater, die das jetzt lesen, finden diese Liste wahrscheinlich sehr gemein. Dem kann ich nur entgegnen: Nutzen Sie die Liste um sich selbst zu prüfen. Wenn Sie 6 der 9 Fragen beantworten können sind Sie schon gut dabei. Wenn nicht sollten Sie sich auf jeden Fall weiterbilden. Außerdem schützt eine Qualitätsprüfung des Beraters VOR einem Abschluss nicht nur den Kunden. Auch der Berater selbst kann vor katastrophalen Fehlern bewahrt werden.

Warum ist die Gesellschafter-Geschäftsführer Versorgung so wichtig und kompliziert?

  1. In der Regel eine besonders hohe Versorgungslücke
  2. Besondere Regeln
  3. Ein Durchführungsweg reicht oftmals nicht aus

ZU 1. IN DER REGEL EINE BESONDERS HOHE VERSORGUNGSLÜCKE

Die hohen Bezüge eines Gesellschafter-Geschäftsführers befinden sich meist weit oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung (insofern dort überhaupt eingezahlt wird). Im Jahr 2010 liegt diese bei 5.500 €/ Monat. Alle Einkommensteile, die sich über dieser Grenze befinden, werden nicht mehr für die Ermittlung der Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung berücksichtigt. Die ohnehin zu geringe Rente bezieht sich also auch noch auf ein zu geringes Einkommen. Die Rentenlücke wächst exponentiell an.

ZU 2. BESONDERE REGELN

Um eine steuerrechtlich und sozialversicherungsrechtlich tragbare Versorgung aufzubauen, muss geprüft werden, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer beherrschend ist. Dies wird steuerrechtlich, sozialversicherungsrechtlich und arbeitsrechtlich geprüft. Aus den Ergebnissen ergeben sich Regeln die unbedingt bei der Versorgung eingehalten werden müssen. Ansonsten sind die allgemeinen Regeln der betrieblichen Altersversorgung schon sehr kompliziert.

ZU 3. EIN DURCHFÜHRUNGSWEG REICHT OFTMALS NICHT AUS

Aufgrund der hohen Versorgungslücke ist einem Gesellschafter-Geschäftsführer mit einer Direktversicherung, einer Pensionskasse oder einem Pensionsfonds nach § 3.63 EStG in der Regel noch nicht geholfen. Die Höchstbeiträge sind meist zu gering, um eine ausreichende Versorgung aufzubauen. Daher muss auf die nicht versicherungsförmigen Durchführungswege (Unterstützungskasse, Pensionszusage) zurückgegriffen werden.