Eingebundene Berufsunfähigkeitsversicherungen

Hierbei handelt es sich um ein Verbundprodukt, in dem die normale Berufsunfähigkeitsversicherung an eine Lebensversicherung oder Rentenversicherung gekoppelt ist. So kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung beispielsweise an eine Firmendirektversicherung, an eine klassische Lebensversicherung oder auch an eine Rüruprente angehängt werden.

Dies hat den Vorteil, dass die entrichteten Beiträge sowohl für die Rente wie auch für die Berufsunfähigkeitsversicherung steuerlich geltend gemacht werden können. Ein Nachteil ist, dass es solchen Produkten manchmal an Übersichtlichkeit und Verständlichkeit fehlt. Die genaue steuerliche Betrachtungsweise ist recht schwierig, da für alle Versicherungsarten unterschiedliche steuerliche Betrachtungen herangezogen werden. So muss z. B. eine  aus einer Firmendirektversicherung bezogene Berufsunfähigkeitsrente zu 100 Prozent versteuert werden, eine Berufsunfähigkeitsrente aus einer Rüruprente momentan zu 70 Prozent. Ist die Berufsunfähigkeitsversicherung an eine klassische Lebensversicherung gekoppelt, dann wird der bekannte Ertragswertanteil versteuert, welcher in den entsprechenden Kapiteln näher erläutert wird.

Ein Beispiel: Eine Berufsunfähigkeitsrente in Höhe von 10.000 Euro pro Jahr, Restlaufzeit bis Vertragsende noch 5 Jahre, würde eine Versteuerung von etwa 5 Prozent nach sich ziehen. Bei einer Restlaufzeit der Berufsunfähigkeitsrente von 10 Jahren würden etwa 10 Prozent versteuert werden, bei 30 Jahren dementsprechend rund 30 Prozent.